52./53. Edelstein-Bergslalom 2016

Nach dem Wochenende in Klotten hatten wir ein Problem, dass sich auch in Bollenbach wieder meldete. Der Motor schaltete immer wieder ohne Vorankündigung ab, als ob man den Stecker zieht.

Darüber hinaus war es uns ein Rätsel, warum wir in Klotten nicht an die Vorjahres-zeiten herankamen. Es fehlte offensichtlich an Vortrieb.

Am Samstag stellten wir schon im Trainingslauf fest, dass etwas nicht stimmte. Auf der Ziellinie fehlten gegenüber dem Vorjahr ganze 600 Umdrehungen. Im ersten Wertungslauf kam es dann zum Super-GAU.

Der erste Anlauf schien zunächst normal, allerdings wurde Rüdiger am Ausgang der
Zuschauerkurve mit der roten Flagge gestoppt, weil eine Pylone auf der Fahrbahn lag. Im zweiten Anlauf ging dann nichts mehr. Ab der Zuschauerkurve steckte das Getriebe im 2.Gang fest. Rüdiger rollte das Auto in den Zielauslauf. Dort versuchten wir dem Grund auf die Spur zu kommen, was in der Kürze der Zeit jedoch nicht gelang.

Die bittere Erkenntnis: Das war’s. Das war unser Ende im Kampf um den Meistertitel. Wir waren als Führende in der Meisterschaft nach Bollenbach gekommen und mussten nun leider die Segel streichen.

Wir vermuteten ein defektes Wellenlager oder einen Materialbruch im Getriebe. Komisch war, dass sich das Getriebe nach der Abkühlung im Parc Fermé wieder normal durchschalten ließ. Wir entschieden uns deshalb, am Sonntag noch einmal anzutreten, obwohl wir wussten, dass wir keinen Blumentopf mehr gewinnen konnten.

Der eigentliche Schock kam dann aber, als wir zu Hause das Getriebe ausbauten. Wir stellten fest, dass sich alle vier Verbindungsschrauben der Getriebeglocke zum Getriebe hin gelöst und eine sich sogar verabschiedet hatte. So konnte die Kupplung nicht mehr trennen und ein Kraftschluss war nicht mehr vorhanden.

Wir hatten das Getriebe nach der Reparatur des Unfallschadens kurz vor Bebra eingebaut. Zu diesem Zeitpunkt war noch alles in Ordnung. Letztlich wurden wir in der Meisterschaft noch Dritter.

Als Fazit der Saison 2016 blieb festzustellen, dass wir die Meisterschaft bereits mit dem Unfall in Tiefenbach und den daraus resultierenden Problemen weggeworfen hatten. Ein großer Fehler war auch, dass wir nicht von Saisonbeginn an mit neuen Regenreifen antraten. So waren 2 Regenläufe an den ersten beiden Wochenenden dahin. Dazu kamen noch Fehler in der Wartung. Alles in allem zu viele Fehler.

Das Potential war und ist da, aber wir müssen uns verbessern.

17. / 18. September 2016

Persönliche Bestzeiten

Samstag: Technischer Ausfall
Sonntag: 0:57:17 min.

Platzierung

Samstag: Technischer Ausfall
Sonntag: 8. Platz