2./3. Internationales Bergrennen Am Stock 2016

Das Bergrennen Am Stock. Unser erklärtes Lieblingsrennen. Wir hatten in den letzten Wochen hart gearbeitet und alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit unser Kraus-Kadett RK1 – 16V wieder an den Start gehen konnte. Noch am Dienstag wurden die letzten Arbeiten gemacht. Die Lackierung fehlte zwar noch, aber ansonsten waren wir uns eigentlich sicher, das Auto auch technisch wieder soweit instand gesetzt zu haben, dass es geradeaus laufen würde.

Die Wetterfrösche hatten für das gesamte Wochenende gutes Wetter angekündigt und so war es dann auch. Bei herrlichem Wetter genossen wir zum ersten mal den Luxus, mit dem gesamten Team im Wohnmobil das Wochenende zu verbringen.

Am Samstag war es dann soweit. Auf Grund der Erkenntnisse, die wir aus der Fahrt mit Andi Höppes Kadett gewonnen hatten, traten wir mit einigen Änderungen am Fahrwerk an. Noch kurz vor dem Start fiel uns auf, dass wir einen schwerwiegenden Denkfehler bei der Fahrwerkseinstellung gemacht hatten und korrigierten diesen noch in der Vorstartaufstellung. Zum Glück, denn das Auto wäre sonst nicht fahrbar gewesen.

Im Trainingslauf bestätigte sich dann, dass die kurzfristige Umstellung goldrichtig war. Das Auto lief perfekt und lag besser denn je auf der Straße. Mit der zweitbesten Zeit waren wir durchaus schon zufrieden. Lediglich Helmut Kahl auf dem Clio war schneller. Im ersten Wertungslauf schob sich dann Bernhard Bender auf Rang 1, wir mit 6 Zehntel dahinter auf Rang 2. Doch dass sollte es noch nicht sein. Das Duell mit Bernd ging auch im 2. Wertungslauf weiter. Diesmal hatten wir jedoch die Nase vorn.

Mit 13 Hundertstel Vorsprung konnten wir mit einem perfekt laufenden Auto einen weiteren Klassensieg einfahren, und das im 1. Rennen mit dem reparierten Auto nach dem Unfall in Tiefenbach.

Danke an Hans, der sich wirklich den Allerwertesten aufgerissen hat. Danke aber auch an Sonja und meine liebe Dani, die mich in diesen Wochen hat ertragen müssen.

Das war Teamwork von der allerfeinsten Sorte.

Am Sonntag ging´s in die nächste Runde. Wieder tolles Wetter und tolle „Gefechte“ auf der Strecke. Diesmal hatte aber Helmut Kahl mit dem Clio Williams die Nase leicht vorne und gewann die Klasse vor uns auf dem zweiten Platz und Michele Carotenuto auf Platz 3.

Wir hatten die Führung in der Deutschen Meisterschaft damit wieder übernommen.

12. / 13. August 2016

Persönliche Bestzeiten

Samstag: 1:35:41 min
Sonntag: 1:33:99 min

Platzierung

Samstag: 1. Platz
Sonntag: 2. Platz